Konzerte mit Orchester

 

The concert featuring works by Vivaldi and Piazzolla (Four Seasons plus Four Seasons) that was held this past week at the Orchestra Verdi concert hall with Natasha Korsakova as violin soloist and Jader Bignamini conducting was a resounding success and perhaps the best concert of this season in Milan.

A trifecta of magnificence. Magnificent Vivaldi, magnificent Piazzolla – plus the conductor and soloist: he, with his superb elegant gestures and, above all, the magnificent sound he obtained from the orchestra; and she, the height of elegance in a black gown (which did not escape the notice of Mr Bignamini when he came out for the first piece on the program).

Ms Korsakova was simply outstanding, particularly in the Piazzolla, in which she played the sensuality card… Bignamini and Korsakova’s rendition of the Vivaldi was lively, with a velvety sound, but not in the least taciturn: vibrato was in evidence, but was used sparingly.

As for the Piazzolla, the musical quotes were magnificent, as were the lexical citations (but not of the harpsichord, which was “suspended” at the end of the Autumn and Spring movements), and the extraordinary originality of a piece that is at once charming and intriguing.
Two realms, two worlds, and the various seasons look at each other, touch each other, dialogue with each other, and try to melt into each other.

The Piazzolla seemed to “stand out” a bit more, the overall magnificence of the concert notwithstanding. And in the Winter movement from the Four Seasons, the “play” that Bignamini and Korsakova endowed the first movement with was simply unforgettable...

Eight seasons were on the programme of this week’s concert, which was conducted by Jader Bignamini and featured Natasha Korsakova as violin soloist. She is no stranger to the Verdi orchestra (I heard her play Shostakovich two years ago). The audience at Largo Mahler hall went wild over Ms Korsakova’s performance, and she graciously gave two encores.

(…) Natasha Korsakova is a world class violinist. She was in peak form last night and played wonderfully. She played the truly challenging passages in the Vivaldi with great aplomb, without excess baroque improvisation, which she used well in appropriate places. As for the Piazzolla, she played it masterfully, to perfection.

I’m very partial towards Ms Korsakova, whose playing features just the right kind of concentration; but she also clearly enjoys playing – a fact attested to by her frequent smiles while she performs. I also feel that she’s a genuinely nice person, a quality that is pretty rare among today’s musicians, who tend to focus solely on their work and are overly sensitive and narcissistic.

Ms Korsakova played two encores, by Bach and Vivaldi, brilliantly, in response to the thunderous applause with which the audience greeted her performance. In short, her performance was a genuine triumph.
"OperaClick", Milano

.

Totengedenken für die "Titanic"
"..... Wenn sich auch Gott erbarmt - der Ozean nicht. Im April vor hundert Jahren tauchte die "Titanic" ab. Am Totensonntag widmete der Philharmonische Chor Bayreuth den gut 1500 Versunkenen ein Requiem. Die Zuhörer erlebten eine Uraufführung: "Miserere" überschrieb Bernd Wilden eine eindrucksvoll ausdrucksstarke Tondichtung für unterseeische und überirdische Menschenstimmen und Orchester. Mit gemäßigt modernen Mitteln holt sie nicht die Schrecken, doch das Grauen des Untergangs aus den Tiefen des Meers und der Vergangenheit.
Soll das so stehen bleiben? Erst einmal nicht. Ein vitales, bodenfestes Violinkonzert setzt die doppelgesichtige Trauerfeier in der Stadthalle fort. Allerdings hat auch jenes Opus 80 des Briten Samuel Coleridge-Taylor mit der legendären Havarie zu tun: Seine auf der "Titanic" zur Uraufführung reisende Partitur verlor sich mit dem Dampfer.
Die Rekonstruktion intonieren die Symphoniker unter Arn Goerke diesseitig forsch, eingangs bombastisch. Mit Nobelton gliedert sich Natascha Korsakova als Violinsolistin ein. Aristokratisch der Gestus: Auf der "Titanic" fuhr die Komposition sicher Erster Klasse. Seelenvoll das Spiel der reich beklatschten Künstlerin: Mit kultiviertem Gefühl, hoher Genauigkeit und unverstellter Sprachkraft lässt sie sich auf die veredelte, geadelte Leidenschaft ihres Parts ein. Linien, Läufe, Koloraturen beben wohllautend, aber wackeln nicht. Schon gar nicht zittern sie: Weder von Unheil noch von Furcht weiß die Interpretin, sondern stimmt, im Gegenteil, im Mittelsatz arglos eine Art Operettenweise an, als musizierte sie im Musiksalon eines Luxusliners....."
"Nordbayerischer Kurier"

.

Ein Stern am Geigenhimmel
Natasha Korsakova präsentierte himmlische Klänge beim 4. Sinfoniekonzert der Neuen Philharmonie Westfalen

Sie verblüffte ihr Publikum famos. „Besser kann man das gar nicht spielen“, seufzte ein beseelter Zuhörer, nachdem der letzte Ton von Ludwig van Beethovens Violinkonzert D-Dur verklungen war. Die umjubelte Geigerin hieß Natasha Korsakova.
Die russisch-griechische Solistin bescherte den Zuhörern beim 4.Sinfoniekonzert im Musiktheater zusammen mit der Neuen Philharmonie Westfalen eine musikalische Sternstunde voll virtuosen Glanzes. Eine junge Künstlerin, die ihr Instrument perfekt und mit scheinbarer Leichtigkeit beherrscht, die unangestrengt eine Dreiviertelstunde lang mit glasklarem, warmen Ton verzauberte. Technisches Können traf da auf tiefes Verständnis für die Architektur der Komposition. Brillant gelang der Solo-Part im langsamen Satz. Im Zusammenspiel mit dem Orchester, das unter der Leitung von GMD Heiko Mathias Förster inspiriert musizierte, horchte die charismatische Solistin immer wieder ins große Ganze hinein, nahm Tempo auf, nahm sich zurück.
Als Zugabe nach begeisterten Bravos interpretierte Natasha Korsakova den ersten Satz aus der Solosonate Nr.5 von Eugène Ysaye.
„WAZ Gelsenkirchen“

.

Ein Beethoven ohne Zuckerguss
Natasha Korsakova betört im Konzert

Beethovens einziges Violinkonzert ist, genau genommen, eine Sinfonie mit obligater Solovioline. Eine Geigerin mit solcher Ausdrucksfülle wie Natasha Korsakova lässt indes glatt vergessen, dass Beethoven – seiner Zeit voraus – den Gegentyp eines herkömmlichen Virtuosenkonzerts geschrieben hat.Solovioline und Orchester werfen sich die Bälle zu. Und die Violine gibt – ungewöhnlich genug – am Ende sogar eines der Hauptthemen vor. Nicht nur optisch setzte die Solistin im Großen Haus des Musiktheaters im Revier mit ihrem raffiniert geschnittenen Laura-Biagiotti-Kleid einen glanzvollen Akzent. Perfekt gelang ihr lebendiger Dialog mit der Neuen Philharmonie Westfalen unter Heiko Mathias Försters abgeklärter Leitung.Mit überwältigender Spielfreude ließ Natasha Korsakova die Melodien bis in ätherische Höhen aufblühen. Prägnant formte die begeistert gefeierte Solistin auf ihrem kostbaren Panormo-Instrument zarteste Figurationen. Das klang überirdisch schön und doch ohne verzärtelnde Romantisierung. Ihr glückte ein Beethoven ohne Zuckerguss – elegisch, weich in der hinreißend gelungenen Phrasierung und betörend in der lyrischen Emphase. Und man sah es Natasha Korsakova an: Diese Spitzenviolinistin ist bei aller Bravour auch mit dem Herzen dabei.
„Recklinghäuser Zeitung“

.

Violinkonzert fürs Auge und Ohr
Riesenapplaus für die russisch-griechische Solistin Natasha Korsakova

...Würde ein guter Arzt darum aus therapeutischen Gründen den Besuch eines symphonischen Konzerts verschreiben, so wäre er mit der Rezeptur des 4. Sinfonischen Abends der Neuen Philharmonie Westfalen gut beraten...
Heute gilt Beethovens Violinkonzert auf dem Spielplan als Garant für volle Konzertsäle, was sich beim 4. Sinfoniekonzert in der Kamener Konzertaula einmal mehr bewahrheiten sollte. Obendrein bewiesen die Neuen Philharmoniker mit der Auswahl der Solistin ein äußerst glückliches Händchen. Natasha Korsakova darf man musikalisch und optisch wohl als Stilikone bezeichnen. In einem schwarzen Abendkleid aus der Pret-a-Porter-Kollektion von Laura Biagiotti betritt sie das Podium, sucht den Blickkontakt mit dem Dirigenten und Orchester, und was danach folgt ist nur noch purer Musikgenuss. Solistin und Orchester lassen sich gegenseitig Raum zur klanglichen Entfaltung und dabei wächst zusammen, was zusammen gehört. Klasse! Das Publikum dankte mit stürmischem Applaus – die Solistin mit einer Bach-Zugabe.
Kamen

.

Von der Musik durchdrungen

Die Geigerin Natasha Korsakova begeisterte das Publikum

"... Selbst wenn man die Sternschnuppen abzieht, die es in allen Bereichen gibt, solche, die sich etwa vermeintlich verkaufsfördernd im durchsichtigen Leibchen, im Wasser posierend, auf Plattencover hie­ven lassen - es bleiben einige hochqualifizierte Geigerinnen.
Eine davon nahm das Lippstädter Publikum beim Sinfoniekonzert des Städtischen Musikvereins mit großer Begeisterung ans Herz. Natasha Korsakova, die Solistin in Ludwig van Beethovens riesig dimen­sioniertem Violinkonzert D-Dur op 61, lebt Musik, ist von ihr durchdrungen und kann sie darum unaufgesetzt, posenfrei gestalten.
Ihr Atem aus der Musik, der Farbreichtum, die Differenzierungskunst. das Einfügen ihrer Partie in den Gesamtklang des Werkes (hier bei Ludwig van Beethovens Konzert besonders verlangt), der intensiv- uneitle Einsatz auch technischer Bravour, auch in der Zugabe eines Sonatensatzes von Eugène Ysaye trefflich bewiesen - genug des Schwärmens.
Solcher musikalischer Erlebnisse kann man sich freuen. Und niemand kann entsprechend eiliger Reklame eine solch natürliche, charmante, vom eigenen Tun erfüllte Musikerin auf ihr Äußeres reduzieren. Attraktivität und Charme kommen dann eben als Geschenk auch noch hinzu.
Was aber wäre Ihr Musizieren gewesen, hätte die Neue Philharmonie Westfalen nicht auf gleichem hochdifferenzierten Klangniveau mitgespielt. Heiko Mathias Förster als musikalischer Leiter erzielte einen so homogenen, spannungs­voll-erfüllten und nuancierten Orchester klang, dass Kammermusik in Mehrfachbesetzung entstand...."
“Patriot” Lippstadt

.

A taste of infinity – with Natasha Korsakova
“... The second program highlight recalls the tragedies of those times – the Violin Concerto No. 1 in A minor by Shostakovich ... Young violinist Natasha Korsakova revives the spirit of this musical masterpiece, with full vibrato and sophisticated bowing techniques turning the tragedy into a painful story told from the depth of her soul ...”
Corriere della Sera

.

Four exciting 'B's open season of Tupelo Symphony Orchestra
„... But the real fireworks began to pop when violinist Natasha Korsakova appeared onstage to solo in Max Bruch's enchanting Violin Concerto No. 1 in G Minor.

What an artist! Korsakova, it seems, has everything: intense musicality, stunning beauty, electric charisma, a fabulous 19th-century Pressenda violin, plus aristocratic descent from the great 19th-century Russian composer Nikolai Rimsky-Korsakov.

And what a concerto! Completed in its present form in 1867, the G Minor was an immediate hit, but contains technical difficulties still capable of daunting any violinist brave or foolish enough to attempt it. Korsakova tossed off these intricate, unruly passages with a blend of mystical meditation and fiery passion that instantly confirmed her reputation as one of Russia's supremely great contemporary violinists.

The third movement, with its scintillating double stops and ever-accelerating conclusion, can create the kind of musical wonder that leaves an audience breathless with amazement and delight. So it was with Natasha Korsakova and the TSO…“
“Mississippi Daily Journal”

.

Dem musilkalischen Himmel ganz nah mit Natasha Korsakova
Gelungenes Debüt für Arn Goerke – Unübertrefflicher Beethoven – Beifallsstürme für russische Geigerin
„….Als die inzwischen international erfahrene Geigerin Natasha Korsakova anschließend Beethovens Violinkonzert D-Dur op. 61 spielte und aus ihrem Instrument wahrhaft paradiesische Klänge zauberte, war Webern vergessen….
Natasha Korsakova brillierte mit Schönheit und Beseeltheit des Tones, was die Herzen schmelzen ließ, mit ausgefüllter Technik und Souveränität des Spiels, die vielleicht sogar Virtuosen wie David Oistrach oder Yehudi Menuhin übertrifft.
Schon im ersten Moment nach Ende des dritten Satzes Bravorufe, auch das Orchester trampelte Beifall. In einer Zugabe übertraf sie bezüglich des violinistischen Schwierigkeiten sich selbst, nachdem sie die Kadenzen des ersten und dritten Satzes traumhaft gemeistert hatte….“
Vogtland Anzeiger

.

Das ursprüngliche Spiel des italienischen Tanzes – wunderbar jazzig und leicht irrwitzig
Das “Puppet”-Konzert von Armando Trovajoli im Teatro Salieri in Legnago (Italien) mit dem "Orchestra di Padova e del Veneto" unter der Leitung von Maffeo Scarpis
„…Natasha Korsakova bezaubert mit makellosem Spiel auf ihrer kostbaren Panormo-Violine aus dem 18. Jahrhundert. Die Schönheit des ihr eigenen Klangs kann sich dank der hervorragenden Akustik des Hauses und des nie in den Vordergrund drängenden Orchesters voll entfalten und wird zum Träger tiefer Emotionalität und Ausdruckskraft. Seit wir das Glück hatten, die Violinistin vor zwei Jahren erstmals im Auditorium von Mailand bewundern zu dürfen, dringt Natashas Kunst in immer höhere Gefilde vor. Man sollte sich die Künstlerin unbedingt selbst anhören – gleich bei der nächsten Gelegenheit…“
„Il Foglio“

.

Annapolis Chamber Orchestra bring “Praise and Majesty” to stage
„... Under music director J. Ernest Green, the Annapolis Chorale and the Annapolis Chamber Orchestra presented a transcendent program of joyous masterpieces titled "Praise and Majesty" to open their 38th season.

Green delivered a pre-concert lecture, introducing extraordinary musical talent in Korsakova.

Brahms' "Violin Concerto" presents a number of well-known challenges and demands great technique - which Korsakova has in abundance. She played with a poetic expressiveness that was most notable in the shimmering melody begun by a solo oboe.

Korsakova was sensitively accompanied throughout by the orchestra in this powerful lyrical work. Her arms became an artistic visual element when paired with the glowing sound of her instrument. From the opening passage of the first movement, Korsakova played with a lyrical singing approach that was beautiful. Green's accompaniment was sensitive and well-shaped…

Another musical highlight was provided by Korsakova's gorgeous "Meditation" from Massenet's "Thais." This was given the most moving interpretation I have ever heard…”
“Chicago Tribune”

.

Opening Roanoke Symphony concert is rich, heartfelt!
„...Violinist Natasha Korsakova helped Maestro David Stewart Wiley and the Roanoke Symphony Orchestra inaugurate their shiny new 2010-11 season Monday night at the Roanoke Performing Arts Theatre.

The soloist, who was a hit in last year's season opener, played the 1843 Giovanni Francesco Pressenda violin that's on loan from an Italian collector.

….When she and the orchestra got a few bars into Dmitri Shostakovich's great Violin Concerto No. 1. Like other Russian violinists before her, Korsakova tapped into the mystery at the core of this haunted work. The eerie first-movement nocturne was weirdly powerful. She was in command during the viciously difficult Halloween dance that is the second movement scherzo. The sad grandeur of the third movement passacaglia was heartbreakingly beautiful.

I've heard more virtuosic readings, but Korsakova played with the most intense commitment. She and Wiley deserved the standing ovation they got…“
“The Roanoke Times”

.

Rich romantic Expressions from Cape Cod Symphony
„... Her interpretation of Max Bruch’s Violin Concerto Nr. 1 was sensitiv and passionate. Ms. Korsakova has been playing the piece for many years now, but performed it with a freshness and intensity it demands. The Concerto begann softly, slowly, with a solo violin cadenza, drawing the listener in, as the orchestra gathered strenght. Ms. Korsakova was graceful and controlled on stage; her involvement in the music was visible... Adagio, one of the most-loved movements in classical music, featured slow, delicate high melodies, tenderly played, and richly expressive lower notes, bringing out the soulfulness of music. The Finale was intense, accelerated, and fiery, to the enjoyment of all...“
„Falmouth Enterpreis“

.

Von "I Mostri" bis zu "Ciao Rudy" – der originelle Trovajoli
Leidenschaftlicher Applaus für die Musik des namhaften römischen Komponisten.
“…Musik in der aufmerksamen Interpretation der russisch-griechischen Violinistin Natasha Korsakova, des Pianisten Alessandro Cesaro und des "Orchestra di Padova e del Veneto" unter der Leitung von Maestro Maffeo Scarpis. Auf dem Programm im Teatro Salieri standen auch ein Stück absoluter Musik von Armando Trovajoli, das von verschiedenen Anleihen durchdrungene Scherzo „Puppets“ sowie die (von Salvatore Accardo so bewunderte) Transkription der „Serenata per Giuditta“ für Violine und Streicher, deren starkes Thema Natasha Korsakova unübertrefflich wiederzugeben wusste.
Sie entlockte ihrer Violine einen glasklaren und sicheren Klang; ihr Stil bewahrte eine Prise angenehmer Sentimentalität ohne jeglichen störenden Überschwang. Die absolute Beherrschung des Instruments und die präzise, agile Phrasierung überwältigten den Zuhörer mit jedem Bogenstrich…”
„L’Arena“

.

Violinsolistin vom Publikum umjubelt
Brahms-Konzert mit dem Roanoke Symphony Orchestra unter der Leitung von David Stewart Wiley

“….Viele amerikanische Sinfonieorchester hätten am Montagabend gerne mit dem Roanoke Symphony Orchestra getauscht. Während sich andere große Orchester derzeit fragen, wie sie mehr Aufmerksamkeit erzeugen können, konnte das RSO seine bislang erfolgreichste Premiere feiern. Vor einem ausverkauften Haus mit rund 1.600 Konzertbesuchern stand eine hübsche junge Violinsolistin, zu deren Vorfahren der großartige russische Komponist Nikolai Rimsky-Korsakov zählt, im Mittelpunkt des Programms im Roanoke Performing Arts Theater.
… Obwohl jung an Jahren, spielte Natasha Korsakova mit reicher und reifer Erfahrung im Rücken und lieferte einen teils eindringlichen, teils kraftvollen und teils überschwänglichen Vortrag ab. In einer Zeit, in der kein Mangel an jungen Talenten herrscht, die zwar technisch versiert sind, denen es jedoch an Ausdruck mangelt, trug Korsakova die Stücke mit reifer Einsicht und lyrischer Eloquenz vor. Sie verlieh ihnen eine warme, opulente Note, und in den schwierigen Passagen voller Doppelgriffe blieb sie immer präzise und äußerst klar in ihrem Spiel.
Das Publikum dankte es ihr mit Standing Ovations, Begeisterungsstürmen und Bravorufen. Korsakova durfte erst nach einer Zugabe die Bühne verlassen. Die Mitglieder des Orchesters stampften vor Begeisterung mit den Füßen, und Korsakova zeigte ihren Dank, indem sie "Giga" aus Bachs Partita E-Dur für Violine Solo spielte…”
The Roanoke Times, USA

.

Beethovens Violinkonzert mit dem Philharminischen Orchester Plauen/Zwickau
„…Spielt sie so gut, weil sie fortwährend vor Freude strahlt? Oder freut sie sich, weil es mit ihr und der Geige so gut klappt? Das war die Frage beim jüngsten Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters Plauen – Zwickau. Natasha Korsakova, Gastsolistin am Donnerstag und gestern im Vogtland Theater Plauen, erhob sich bei Ludwig van Beethovens Violinkonzert D-Dur weit über das Niveau des soliden, kaum noch jemand vom Hocker reißenden Durchschnitt. Nein, die gebürtige Moskauerin bekennt Farbe, lässt bei den ausgedehnten, einst für unspielbar gehaltenen technischen Passagen keine Note untergehen. Man ist auf ein solches Solistenformat einfach nicht mehr gefasst. Bei all dem wirkt die Musikerin locker und gelöst, aber auch kontrolliert… Ja, diese Frau hat sich nicht nur die Freude an der Musik bewahrt, ihr ist auch der Schliff, die im Studium erworbene Spielkultur nicht abhanden gekommen….“
Zwickau

.

Tschaikowsky Konzert mit Aachen Sinfonieorchester

"… Ganz im Zeichen von Tschaikowsky stand schließlich auch noch der strahlende Abschluss der Kurpark Classix am Abend: Die «Last Night», zum ersten Mal eine vierte Veranstaltung im Kurpark-Reigen, leuchtete auf mit einer anrührenden Violinvirtuosin: Natasha Korsakova, die junge, gefeierte Russin, legte nicht nur musikalisches Können, sondern auch ihr ganzes Herz in Tschaikowskys Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35, denn man spürte, wie sie dabei das Gedenken an ihren Vater Andrej Korsakov berührte. … Unter einem funkelnden Sternenhimmel konnten beim Feuerwerk Marcus R. Bosch, seine Solistin und das Orchester verdienten Beifall für große Leistungen entgegennehmen. Ein gehaltvolles, schillerndes Wochenende fand seinen grandiosen Abschluss."
Aachener Nachrichten“

.

Lalo „Symphony Espagnol“ mit Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi, Leitung Giuseppe Grazioli
„…Die junge Künstlerin und Musentochter Natasha Korsakova hat die seltene Spanische Symphonie von E. Lalo zum Leuchten gebracht – mehr durch die verwickelte filigrane Virtuosität als durch eine lärmende „Ispanidad“ Art. Gefällig in der Phrasierung und unterstützt von einem reinen Klang ohne jede
Ungenauigkeit in ihrer flinken linken Hand … Sie gehört zweifellos zur Elite der brillanten Violinistinnen.“ Milano “Il Sole 24 ore”

.

„… Ein voller Erfolg und ein Aushängeschild ihres mitreißenden Enthusiasmus, den sie bei dem Mailänder Symphonieorchester G. Verdi gelernt hat. Die Solistin Natasha Korsakova hat das anwesende Publikum schlicht in Verzückung versetzt, indem sie ihre außergewöhnliche Technik mit der Weichheit des Klangs, der Intelligenz und Raffinesse der Interpretation beseelt (und so überaus selten) durchkonjugiert hat.“
“Il Cittadino”, Monza

.

Chausson “Poème” mit dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz und  Mainzer Ballett,
Leitung Catherine Rückwardt.

„… Ganz anders, intimer, individueller wirkt Antony Tudors Choreographie „Jardin aux Lilas“; ein Ballett-Klassiker aus dem Jahr 1936 zu Ernest Chaussons „Poème“… Solistin Natasha Korsakova steht mit ihrer Violine wie die Schicksalsgöttin Parze, links vor dieser lauschigen Kulisse; in diesem Metareich zwischen Orchestergraben und Tanzraum ist sie Beobachterin und Strippenzieherin zugleich. Korsakovas Geigenstimme ist der fragile Faden, an dem Bühnenhandlung und psychologische Tiefenstruktur aufgeknüpft sind. Meisterhaft spinnt sie ihn, hauchzart in Spitzentönen, mit sehr homogener Abstimmung zu den Bewegungen sowohl auf der Bühne als auch in den Orchesterstimmen….“
„Das Orchester“

.

„…Schon dies unterscheidet ihn von Antony Tudor, aus dessen „Jardin aux Lilas“ das Ballettmainz anlässlich seines 100. Geburtstags erinnert. Von Tudor-Spezialist Donald Mahler einstudiert, macht die Arbeit von 1936 noch immer staunen: zum einen, weil der 28-jährige Choreograf darin den Seelenschmerz
seiner vier Protagonisten ebenso suggestiv wie sensibel erfasst, zum anderen, weil er sein Drama so genau aus der Musik heraushört, als hätte Ernest Chausson sein „Poème“ für Violine und Orchester eigens für Tudor geschrieben. Und natürlich für Natasha Korsakova, die sich unter Leitung von Catherine Rückwardt in die Herzen der Zuschauer geigt: sichtbar platziert auf einer Bühne, die Thomas Ziegler wie eine Blätterhöhne ausgestattet hat…“
„Stuttgarter Nachrichten“

.

Brahms Violinkonzert mit Iceland Symphony Orchestra, Leitung John Neschling
“Der schneidend kalte Wind fegte am Donnerstagabend ohne Erfolg durch die Weststadt von Reykjavík, denn der Besucherstrom zum Konzerthaus Háskólabíó war überdurchschnittlich. Dies war sicherlich in erster Linie der Solistin des Abends, Natasha Korsakova, zu verdanken. Schließlich weiß man aus Erfahrung, dass junge internationale Spitzentalente mehr Anziehungskraft ausüben als fast alles andere. Außerdem wird es kaum von Nachteil gewesen sein, dass diese russische Stargeigerin eine Nachfahrin von Rimskij-Korsakow ist und obendrein Autorin, abgesehen von der unveränderten Beliebtheit des Violinkonzertes von Brahms, das man zu den fünf populärsten Werken dieser Art zählen kann. Letztlich ließ der frenetische Beifall am Ende des Konzertes nicht auf sich warten und ließ keinesfalls nach, als Korsakova als Zugabe den anspruchvollen 1. Satz aus der Solosonate Nr. 5 von Ysaye mit absolut ungezwungener Eleganz aus dem Ärmel zauberte. Der Hauptbezugspunkt war dennoch das weithin bekannte Meisterwerk von Brahms. Die zuweilen zurückhaltende Annäherung der Korsakova war wohl etwas zart in Hinsicht auf die grobe Akustik des Saales, auch wenn eine solche Annäherung in angemesseneren akustischen Verhältnissen selbstverständlich besser gewirkt hätte. Aber nichts desto trotz – die Solostimme war bewundernswert gespielt und die große Kadenz im 1. Satz gelang nahezu mühelos.
Reykjavik

.

Begeisternde Musikverwaltung
Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt bei "Wiener Klassik" BREMEN, Grosser Saal der Glocke.
"… Bei den beiden Romanzen für Violine und Orchester von Ludwig van Beethoven überzeugte Natasha Korsakova mit einer unglaublich plastischen, sinnlichen und intelligenten Interpretation, die jeder noch so belanglosen musikalischen Phrase gestischen Charakter zu verleihen vermochte. Es wurden erfrischend
straffe Tempi gewählt. Was überzeugte, war die unsentimentale Herangehensweise, weder Orchester noch Solistin badeten in platten Schönheiten der Melodik…"
Weser Kurier

.

Karol Szymanowskis Violinkonzert mit Philharmonischem Orchester Kiel, Leitung Charles
 Olivieri-Munroe
Mit Leidenschaft für klangliche Helle

"… Mit Natasha Korsakova konnte man eine Solistin erleben, deren Ausstrahlung sich direkt übertrug. Die russisch-griechische Geigerin servierte ihrem Publikum eine Interpretation von Karol Szymanowskis 2. Violinkonzert op. 61, die in jedem Moment berührte. Faszinierend, wie sie dem Ton ihres Instruments dabei ganz unterschiedliche Konturen verlieh, von Spröde zu Feinheit, von Feinheit zu Opulenz wechselte. Beständig blieb dabei der sangliche Charakter ihres Spiels ebenso wie die Anziehungskraft ihrer Deutung. Oft wirkte die Solistin, als wäre sie selbst vom Inhalt der Partitur verblüfft… Großer Applaus für aufregende zwanzig Minuten – und als Dank der Geigerin eine polierte Kostprobe aus Johann Sebastian Bachs E-Dur Partita BWV 1006."
Kieler Nachrichten

.

Schostakowitsch Erstes Konzert mit Thüringen Philharmonie, Leitung Alun Francis.
Eine Solistin, die auf ihrem Instrument brilliert und eine gelungene Reise in den Orient – was will man mehr von einem Konzert erwarten
"… Natasha Korsakova begeisterte mit D. Schostakowitschs 1. Violinkonzert- einem nicht gerade einfachen Werk, doch von der Solistin mit technischer Raffinesse an diesem Abend gespielt, ohne dabei an Ausdrucksstärke zu verlieren. Schon zu Beginn versprühte sie mit dem Spiel auf der G-Saite eine wahrhaft mystische Stimmung und erarbeitete sich langsam den Tonraum immer weiter in die Höhe. Weit ausladende melodische Bögen, ein enormer Druck auf die Saiten – Korsakovas Spiel war kraftvoll und beseelt. Sie verstand es, die dunkle Musik in dunklen Klangfarben auf ihrem Instrument zu zeigen (1. Satz) oder in schnellen Läufen mitzureißen (2. Satz). Technisch eindrucksvoll gestaltete sie die Kadenz…"
Freies Wort

.

Welch ein Stück Glück – hier spielt eine glückliche Geigerin!

Natasha Korsakova in der Musikhalle Hamburg
Violinkonzert von A. Dvorak mit Klassischer Philharmonie Bonn, Leitung Heribert Beissel
"… Die gebürtige Moskauerin, jungmädchenhaft zierlich, legt nicht beim Spiel ihre Stirn in quälerische Falten, sie leistet nicht sichtbar Schwerstarbeit, wie etliche ihrer geigenden Kolleginen, sie spielt mit konzentrierter, beinahe gelassener Heiterkeit. Sie horcht gespannt auf die Stimmen des Orchesters, sie
lächelt sogar. Eine Künstlerin, die ihren Beruf offenbar als eine beglückende Erfahrung empfindet…"
DIE WELT

.

Mozart Violinkonzert mit Bayerischem Kammerorchester unter der Leitung von Ulf Klausenitzer
"… Die international gefeierte "Mozart-Spezialistin" Natasha Korsakova spielte beide Konzerte mit erstklassiger Technik, ausgeprägtem Stilgefühl, musikalischem Einfühlungsvermögen und einer packenden Interpretation…"
"… Für die beiden Mozart-Werke fand die Virtuosin jene heikle Mischung aus unprätentiös schlankem Tonfall, musikalischer Wärme und absoluter Intonationssicherheit, die Mozarts Musik erst zum wahren Genuss werden lässt…"
Frankfurter Allgemeine Zeitung

.

Mendelssohn Violinkonzert mit Tiroler Symphonieorchester
"In der Musikszene keine Unbekannte mehr ist die junge Geigenvirtuosin Natasha Korsakova. Die Ästhetik von Mendelssohn-Bartholdys Violinkonzert fand bei ihr die Vollendung. Nicht umsonst scheint das Violinkonzert als das schönste Werk Mendelssohns zu gelten. So elfenhaft zart das Thema der Geige, so kraftvoll der Seitensatz des Orchesters. Und aus diesem scheinbaren Gegensatz ergeben sich
fließende Melodien von vollendeter Form."
Kronen Zeitung

.

"… Wer glaubte, seinen Mozart zu kennen und ihn, der Sammelleidenschaft folgend, eingeordnet zu haben, der musste feststellen, daß man gelegentlich solche Schubladen neuerlich eröffnen muss, wenn Menschen wie Natasha Korsakova kommen und einem ganz neue Sichtweise eröffnen, die neben der gelassenen Heiterkeit der Oberfläche Tiefen ausloten, wie sie sonst im üblichen Konzertbetrieb von Abend zu Abend leicht unter die Räder kommen!"
Wertheimer Zeitung

.

Ein Phänomen
Die Geigerin Natasha Korsakova in Seligenstadt
"… Es gibt sie doch hin und wieder im Konzertleben, die Sternstunden, in denen man seinen Ohren kaum zu trauen glaubt. … Ihre Mozart-Wiedergaben – die Violinkonzerte D-Dur KV 218 und das ganz offenkundig im 19. Jahrhundert überarbeitete KV 271a, ebenfalls in D-Dur waren – (man wagt es kaum, den Begriff zu gebrauchen) schlechthin vollendet…"
Frankfurter Allgemeine Zeitung