Biografie

Natasha Korsakova, russisch-griechischer Abstammung, ist eine der gefragtesten Geigerinnen ihrer Generation. Die Süddeutsche Zeitung beschreibt ihr Violinspiel als „sündhaft schönes Hörerlebnis“. Die fünfsprachige Geigerin ist inzwischen begehrter Gast bei nationalen und internationalen Orchestern, Musikfestivals und Konzertveranstaltern.

Natasha ist auch eine talentierte Autorin. Ihr erster Kriminalroman Tödliche Sonate – ein Fall für Commissario Di Bernardo, ist im Oktober 2018 in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei Heyne Verlag erschienen.

Die preisgekrönte Künstlerin gastiert in den bedeutendsten Konzertsälen der Welt. Sie spielt mit dem Orchestra Sinfonica di Milano G. Verdi, Wiener Kammerorchester, Iceland Symphony Orchestra, Orchestra della Svizzera Italiana, Orchestra Filarmonica di Verona, Tainan Symphony, Regina Royal Symphony, Philharmonischen Orchester des Niederländischen Rundfunks, dem Philharmonischen Orchester Mainz, der Südwestfälischen Philharmonie, den Duisburger Philharmonikern, dem Queretaro Philharmonic etc..

In USA, sie ist „Artist in Residenz“ bei Carolina Philharmonic Orchestra und Orchestra2100 (Virginia).

Ihr Repertoire umfasst ca. 60 Konzerte für Violine und Orchester sowie unzählige Werke der Kammermusik.

Im 1998, Natasha Korsakova erhielt als erste Musikerin den Publikums-Preis «Russische Muse». Im selben Jahr wurde sie „Künstlerin des Jahres“ in Chile. Im 2008 gewann sie den «Premio Sirmione Catullo» und wurde «Künstlerin des Jahres» in Italien. Im gleichen Jahr spielte sie ein Recital im römischen Palazzo Quirinale sowie auf der Piazza Campidoglio, beide Konzerte waren in Anwesenheit des italienischen Staatspräsidenten. Die Violinistin ist Kulturbotschafterin der „Fondazione Sorella Natura“ in Assisi, Italien. In Verbindung mit der Audienz für die Fondazione Sorella Natura spielte sie in Sala Nervi in Vatikan (2011), in Anwesenheit des Papstes Benedikt XVI. Das Konzert fand statt gemeinsam mit dem herausragenden schweizerischen Violinisten Manrico Padovani.

Die Künstlerin ist ein gern gesehener Gast bei den deutschen und italienischen Fernseh-Sendungen, u.a. bei ARD und ZDF sowie bei Mediaset und SKY TV. Sie folgte einer Einladung zur Internationalen Konferenz „21minutes Knowledge of Excellence“ in Mailand.

Natasha Korsakovas’ Kriminalroman „Tödliche Sonate“ wurde im Oktober 2018 bei der Frankfurter Buchmesse vorgestellt. Sie folgte den Einladungen zu den Literatur-Festivals „Mord am Hellweg“ (Europas größtes Krimifestival), Lüneburger Krimifestival, Tatort Fulda, Braunschweiger und Gießener Krimifestivals und Burgdorfer Krimitage (Schweiz). „Tödliche Sonate“ erscheint in der Tschechischen Republik in 2020.

Derzeit schreibt Natasha Korsakova an ihrem zweiten Roman, Römisches Finale – ein neuer Fall für Commissario Di Bernardo, der voraussichtlich im Herbst 2019 bei Heyne Verlag erscheint. Weitere musikalische Lesungen bei den Krimifestivals in Innsbruck, Wien, Hannover, Darmstadt, Berlin, Bad Kissingen und viele weitere sind geplant.

Natasha Korsakova wurde in Moskau in eine Musikerfamilie hineingeboren und begann im Alter von 5 Jahren mit dem Violinspiel. Ihr erster Lehrer war ihr Großvater, Boris Korsakov. Nach ihm übernahm ihr Vater, der bekannte russische Geigenvirtuose Andrej Korsakov ihre weitere Ausbildung. Ihre Mutter ist die Pianistin Yolanta Miroshnikova-Caprarica. Nach dem frühen Tod des Vaters studierte Natasha Korsakova zunächst bei Prof. Ulf Klausenitzer in Nürnberg, später bei Prof. Saschko Gawriloff in Köln.

Natasha Korsakova spielt ein wertvolles Instrument von Stradivari-Vuillaume „Messias“ (Paris, 1870).