Biografie

Natasha Korsakova, russisch-griechischer Abstammung, ist eine international konzertierende Geigerin und Krimiautorin. Die Süddeutsche Zeitung beschreibt ihr Geigenspiel als „sündhaft schönes Hörerlebnis“. Die fünfsprachige Geigerin ist ein begehrter Gast bei nationalen und internationalen Orchestern und Musikfestivals.

Die preisgekrönte Geigerin ist in vielen der renommiertesten Konzertsäle der Welt aufgetreten. Sie konzertierte mit dem Orchestra Sinfonica di Milano G.Verdi, Wiener Kammerorchester, Iceland Symphony Orchestra, Orchestra della Svizzera Italiana, Tainan Symphony Orchestra, Regina Royal Symphony, Philharmonischen Orchester des Niederländischen Rundfunks, den Mainzer und Duisburger Philharmonikern, Orquesta della UNAM (Mexiko), Queretaro Filarmonic, Cape Cod Symphony und vielen anderen.

Zu den namhaften Dirigenten, mit denen die Violinistin bisher gearbeitet hat, gehören u.a. Mstislav Rostropovich, Alain Lombard, Alun Francis, David Michael Wolff, Stefan Vladar, José G. Flores, Charles Olivieri-Munroe.
Die Geigerin war „Künstlerin des Jahres“ in Chile und Italien. Sie wurde mit dem „Premio Sirmione Catullo“ ausgezeichnet und spielte im Palazzo Quirinale und auf der berühmten Piazza Campidoglio in Rom, in Anwesenheit des italienischen Staatspräsidenten. Natasha Korsakova ist Kulturbotschafterin der „Fondazione Sorella Natura“ in Assisi, Italien. Im Zusammenhang mit der Audienz für die Fondazione Sorella Natura spielte sie im Jahr 2011 für den Papst Benedikt XVI. in der Sala Nervi in Vaticano, zusammen mit dem hervorragenden schweizerischen Geiger Manrico Padovani.

Natasha Korsakova tritt seit Jahren regelmäßig in den Vereinigten Staaten auf. Sie ist Artist in Residence für das Carolina Philharmonic Orchestra und das Orchestra 2100.

In Russland erhielt sie als erste Musikerin den Publikums-Preis „Russische Muse.“

Ihr Repertoire umfasst über 60 Konzerte für Violine und Orchester sowie unzählige Werke der Kammermusik.

Als leidenschaftliche Kommunikatorin wird die Künstlerin häufig zu Gastauftritten bei deutschen und italienischen Fernsehübertragungen und Talkshows für die Programme ARD, BR, RAI und Mediaset eingeladen. Im 2010 folgte sie einer Einladung zur Internationalen Konferenz „21minutes Knowledge of Excellence“ in Mailand.

Natasha Korsakovas erster Kriminalroman, „Tödliche Sonate“ – Ein Fall für Commissario Di Bernardo, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei Heyne Verlag (Penguin Random House) erschienen. Es wurde im Oktober 2018 auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt und ist inzwischen ins Tschechische und Italienische übersetzt. Die Autorin gastiert auf den bedeutenden Literatur-Festivals, darunter Mord am Hellweg (Europas größtes Krimifestival), das Gießener Krimifestival, Krimifest Tirol, das Lüneburger Krimifestival, der Tatort Fulda, die Stuttgarter Kriminächte, das Krimifestival Braunschweig und die Burgdorfer Krimitage in der Schweiz, um nur einige zu nennen. Ihr zweiter Kriminalroman, „Römisches Finale“ – Ein neuer Fall für Commissario Di Bernardo (Heyne) erschien im Herbst 2019. Das Besondere an ihr als Autorin ist, dass sie bei den Lesungen und Buchpräsentationen klassische Violinwerke spielt, die in ihren Romanen vorkommen.

Natasha Korsakova wurde in Moskau in eine Musikerfamilie hineingeboren und begann im Alter von 5 Jahren mit dem Violinspiel. Ihr erster Lehrer war ihr Großvater, Boris Korsakov. Nach ihm übernahm ihr Vater, der bekannte russische Geigenvirtuose Andrej Korsakov ihre weitere Ausbildung. Ihre Mutter ist die Pianistin Yolanta Miroshnikova-Caprarica. Nach dem frühen Tod des Vaters studierte Natasha Korsakova zunächst bei Prof. Ulf Klausenitzer in Nürnberg, später bei Prof. Saschko Gawriloff in Köln.

Die Künsterlin spielt ein wertvolles Instrument von Stradivarius-Vuillaume „Messias“ (Paris, 1870) und wohnt im Süden der Schweiz.